Aktuell   Projekte   Galerie   Kontakt   Start

Ausstellung
Kurse
Workshops




2020

Freitag, 6.3. -
Sonntag, 8.3.20

geöffnet täglich
von 10 -18 Uhr

Eintritt frei!




AUSSTELLUNG Textil und Patchwork

ehemalige Johanniskirche, Domplatz, 85072 Eichstätt

6.3.2020 18:30 Uhr Eröffnung der Eichstätter Frauentage und Vernissage der Ausstellung mit Bürgermeisterin Dr. Claudia Grund
a tulip is a tulip is a tulip
Zum 15 jährigen Bestehen des Stickprogramms der DAI waren Teilnehmerinnen früherer Wettbewerbe eingeladen aus gestickten Tulpen einen bunten Strauß textiler Werke zu schaffen. Bei der dieser Erfolgsgeschichte eines Frauenförderprogramms liegen Tradition und Kunst eng beisammen. Die Tulpe gibt der Ausstellung ihren Titel, denn sie steht für alles, was aus dem Orient übernommen wurde und heute im Okzident selbstverständlich ist. Eine Auswahl der Arbeiten ist in Eichstätt zu sehen.



Cow and More
Alle 50 ausgewählten Arbeiten aus dem europaweiten Wettbewerb, erstmals 2019 in Dinkelsbühl gezeigt, sind hier zu sehen. Sie können bei der Gelegenheit auch weitere gestickte Kühe sowie Stickquadrate aus Afghanistan erwerben.



Advanced Girls
Drei Frauen mit drei verschiedenen Ansätzen zum Thema "Frau". Die SnipSISters Gonhild Murmann, Eva Wöhrl und Gabi Fischer haben das Thema jeweils auf ganz eigene Weise umgesetzt.
Bei Gabi Fischer geht es um berühmte Frauen, bei Gonhild Murmann um weibliche Klischees und bei Eva Wöhrl geht es um Blumen, die gleichzeitig Frauennamen sind.
Diese Quilts begeisterten bereits viele BesucherInnen in St. Marie aux Mines, Fürth, St. Petersburg und Moskau.


Stickquadrate werden zum Verkauf angeboten. Während der Ausstellung finden Workshops statt.


  Workshops:
Textiles Mosaik mit Stickerei
Mit einem afghanischen Stickquadrat und farblich ausgewählten kleinen Stoffteilen legen sie ihr Mosaik. Mit der Nähmaschine nähen sie ein Fadengitter darüber. So entsteht ein transparentes Bild für Wand oder Fenster. Der Kurs ist für Anfängerinnen und wenig geübte Näherinnen möglich, eine eigene Nähmaschine ist erwünscht.
Freitag, 6. März 2020 14 - 17 Uhr
Kursgebühr 32€, Material 8€ und Stickerei
min 4 / max 8 Teilnehmerinnen

Ort ehem. Johanniskirche, Domplatz 18, 85072 Eichstätt
Anmeldung Franziska Braun-Wiedmann (08422)1243
f.braun-wiedmann -at-gmx.de


Clutch mit Stickerei
kleine Tasche / Mäppchen mit Klappe
Ein Stickquadrat kombiniert mit schönen Stoffen und einem pfiffigen Schnitt ergibt ein kleines, komplett gefüttertes Mäppchen mit Klappe. Sie werden staunen, wie einfach es geht. Eine eigene Nähmaschine und etwas Nähkenntnis ist erwünscht.
Sonntag, 8. März 2020 14 - 17 Uhr
Kursgebühr 32€, Material 10€ und Stickerei
min 4 / max 8 Teilnehmerinnen

Ort ehem. Johanniskirche, Domplatz 18, 85072 Eichstätt
Anmeldung Franziska Braun-Wiedmann (08422)1243
f.braun-wiedmann -at-gmx.de


Workshops von Klamotte www.klamottedesign.de
Recycling with love and care
So lautet das Motto nicht nur für unser Kindermodelabel, sondern auch für unsere Nähkurse. Denn neben dem Umgang mit der Nähmaschine wollen wir Euch zeigen, wie man aus ausrangierten Sachen noch schöne Teile fertigen kann.
Eine Nähmaschine muss nicht mitgebracht werden, wäre aber wünschenswert, um den Umgang an der eigenen Nähmaschine zu erlernen.
* Investition pro Teilnehmer 20€ pro Workshop (inkl. Material)
* min. 6 / max. 10 Teilnehmer pro Workshop
* wir stellen alle Materialien, die wir für die Themen brauchen

Workshop 1
Samstag, 7.3.2020
10-12 Uhr
LUNCHBAG Kindernähkurs
ehem. Johanniskirche, Eichstätt

Workshop 2
Samstag, 7.3.2020
16-18 Uhr
TURNBEUTEL, es kann gerne eine ausrangierte Jeans mitgebracht werden

Anmeldung
Franziska Braun-Wiedmann (08422)1243, f.braun-wiedmann-at-gmx.de

Zu den Ausstellungsinhalten:
Stickprojekt
Die Deutsch-Afghanische Initiative (DAI) wurde 2002 gemeinsam von Deutschen und Afghanen als gemeinnützige Hilfsorganisation gegründet. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen Hilfe für Frauen und Kinder, Förderung von Bildung, Unterstützung von Nomaden in abgelegenen Gebieten, aber auch lange Zeit die Förderung alternativer Energien.
Sticken ist ein traditionelles über die Grenzen Afghanistans hinaus bekanntes Kunsthandwerk, das in den langen Kriegsjahren zunehmend vernachlässigt wurde und fast in Vergessenheit geraten war.
Seit 2004 hat die Freiburger Textilkünstlerin Pascale Goldenberg diese sehr alte Tradition wiederentdeckt, aufgegriffen und gefördert und die Frauen ermutigt, diese auch an die jüngere Generation weiterzugeben.
Mittlerweile sticken über 200 Frauen in Laghmani, 8 x 8 cm große Quadrate. Durch den Verkauf ihrer Stickarbeiten können sie die finanzielle Lage ihrer Familien wesentlich verbessern. Diese Quadrate sind nicht als Fertigprodukte, sondern als Rohlinge zu betrachten und werden in Europa verkauft, um hier weiterverarbeitet zu werden. Sie eignen sich vorzüglich zur Kombination mit Patchworktechniken sowie mit anderen Textiltechniken, wobei die Stickquadrate hervorragend als Blickpunkte eingesetzt werden können. Das Ergebnis sind symbolisch wirkende Textilarbeiten, bei denen nicht nur zwei Techniken miteinander kombiniert, sondern vor allem zwei Kulturen miteinander verbunden werden.

Text zusammengetragen von: DAI und Guldusi

Franziska Braun-Wiedmann +49 8422 1243 Info: f.braun-wiedmann - at- gmx.de


Hortus Eystettensis und die Tulpen

Hortus Eystettensis ("Eichstätter Garten") war ein Botanischer Garten, der in der Zeit der Renaissance unter Fürstbischof Johann Konrad von Gemmingen auf den Bastionen der Willibaldsburg in Eichstätt angelegt wurde. Für die Anlage des Gartens war vermutlich nicht ausschließlich die Naturliebe des Fürstbischofs ausschlaggebend; die Anlage mit den kostbaren und exotischen Pflanzen war auch Repräsentation seiner fürstlichen Macht.
Die Pflanzen des Gartens wurden beschrieben im botanischen Prachtwerk Hortus Eystettensis das im Auftrag des Fürstbischofs 1613 erstmals erschien. Der 1998 auf der Willibaldsburg wieder angelegten "Eichstätter Bastionsgarten" wird mitunter als Hortus Eystettensis bezeichnet wird, doch zeigt er lediglich die Pflanzen, die im Werk beschrieben wurden. (aus Wikipedia)
Zahlreiche im Hortus Eystettensis abgebildeten Zier- und Heilpflanzen kommen ursprünglich aus Asien und dem alten Orient, Sie gelangten über die alten Handelsrouten zuerst in die frühen medizinischen und botanischen Gärten des Abendlandes. Dazu gehörten auch die Vorläufer unserer heutigen Garten Tulpe. Bereits im Mittelalter sind Tulpen in den Gärten Persiens zu finden. Sie galten als Symbole der vollkommenen Liebe. "Tulipan" (Name entstanden aus dem Wort für Turban) gelangte schon 1554 über die Türkei nach Westeuropa. Von Wien über Augsburg, nach Antwerpen, nach Holland und den Rest der Welt. Im botanischen Prachtband, den der Fürstbischof anfertigen ließ sind den Tulpen die Tafeln 67 -78 gewidmet und zwar in 51 verschiedenen Variationen! Wie sonst keine andere Art. Das zeigt schon ihre damalige Bedeutung.
Zu dieser Zeit nahm allerdings der Handel mit Tulpenzwiebeln in Holland groteske Formen an. Tulpen konnten leicht von Viren befallen werden, und brachten dann gestreifte oder geflammte Blütenfarben hervor, die sehr begehrt waren. Tulpenzwiebeln wurden für horrende Preise gehandelt und zum Spekulationsobjekt. Teilweise kosteten sie mehr wie Häuser. Die Handelspreise begannen aber sehr bald schon wieder zu fallen. Die "Tulpomanie" war wohl die erste dokumentierte "Spekulationsblase", der viele Händler und auch Privatpersonen zum Opfer fielen. Profitiert haben davon nur die Wirte, denn die Geschäfte wurden zu der Zeit in den Gasthäusern abgewickelt.

Ursel Hirsch, 2019 nach oben

2018

16.9. bis 4.11.18

geöffnet Sonn- und
Feiertags
von 14 -17 Uhr

Eintritt frei!

Vernissage am Sonntag, 16.9.18, 11.15 Uhr






Ausstellung "Gardens Around The World" in Pappenheim, Museum in der Stadtmühle

Ab Mitte September zeigt der Kunst- und Kulturverein in Zusammenarbeit mit der Patchwork- und Quiltgruppe JuraStoffWerk in der Stadtmühle Pappenheim eine etwas andere Kunstausstellung – keine Gemälde, keine Skulpturen und keine Fotografien, sondern frische, bunte aus Stoff und Faden geschaffene Stickereien. Entstanden sind die kleinen Kunstwerke aufgrund eines künstlerischen Austauschs zwischen Europa und Asien. In der nahe zusammengerückten Welt wurde von Pascale Goldenberg ein Konzept entwickelt, das auf diesem Weg Verständnis für die unterschiedlichen Sichtweisen von Kulturen wecken und sich gegenseitig befruchten und anregen soll.

Das Projekt „Gardens around the World“ beruht auf dem kulturellen Transfer zwischen Europa und Afghanistan. Europäische Textilkünstlerinnen setzen dabei auf die ursprüngliche und beeindruckende Stickkunst afghanischer Frauen, die die europäischen Vorlagen mit ihrer Technik und ihrer Vorstellung zu einem Kunstwerk verbinden. Vier Hände schufen so beeindruckende kleine Meisterstücke. In der Ausstellung sind original belassene Werke zu bestaunen, wie sie vor Ort nach den Vorlagen gestickt wurden, andere wurden teilweise hier in Europa ergänzt und überarbeitet.

Die Freiburger Textilgestalterin Pascale Goldenberg ist die Initiatorin dieser Idee und hat so die Handarbeitskenntnisse der Afghaninnen mit den Gestaltungsvorstellungen europäischer Frauen „verknüpft“. Daraus ist ein spannendes interkulturelles Werk entstanden, das sich auch in einem Ausstellungskatalog niedergeschlagen hat. Die Besucherinnen und Besuchern erwartet eine eindrucksvolle Präsentation mit einer oftmals ungewohnten Farbigkeit. Während der Ausstellung werden Afghanische Handstickereien zum Verkauf angeboten.

2016

11.9. bis 6.11.16
jeweils Sonntags geöffnet

Vernissage am Sonntag, 11.9.16,11.00 Uhr






Ausstellung "Forest for ever" in Pappenheim, Museum in der Stadtmühle

Unsere nächste Ausstellung planen wir gemeinsam mit dem Kunst- und Kulturverein Pappenheim.

Afghanische Stickereien, eingearbeitet in ein textiles Kunstwerk

Textilschaffende aus verschiedenen europäischen Ländern waren an dem Projekt, initiiert von Pascale Goldenberg, DAI Freiburg beteiligt.


Begleitend zur Ausstellung bieten wir zwei Workshops an:

Kissen mit Stickerei
Ausgehend vom Motiv und den Farben des Stickquadrates nähen Sie ein Kissen in Blockhaustechnik. Einfache Schneidetechniken und Grundkenntnisse des Patchworks werden vermittelt.

Samstag, 24.9. von 13 bis 17 Uhr


Tasche mit Stickerei
In die Einkaufstasche aus gefärbtem Baumwollstoff wird ein Stickquadrat eingearbeitet. Dabei können bunte Stoffstreifen beliebig kombiniert werden.

Samstag, 22.10. von 13 bis 17 Uhr


Die Kurse finden im Haus der Bürger K14, Pappenheim statt.
Mitzubringen sind Nähmaschine und Nähzubehör.
Stoffe und Stickquadrate sind vorhanden.

Kursgebühr incl. Stoffe und Stickquadrat 50,00 € Anmeldung: Lisa Strixner, Tel. 08422/1595 oder E-Mail: strixnere@gmx.de









2015

ab 9. Januar

jeweils am 2. Freitag im
Monat
von 17.00 bis 21.00 Uhr















Patchwork-Treff in der Spielerei

Ein Nähcafe in Eichstätt ist schon lange ein Traum von uns. Immer wieder sind wir in den letzten Jahren darüber ins Gespräch gekommen. Manchmal waren die Planungen schon sehr konkret. Gescheitert sind sie bisher vor allen Dingen an den enormen Mietpreisen in Eichstätt für Werkstatt-Räume die unseren Vorstellungen nahe kommen. Die können wir uns als Gruppe einfach nicht leisten.
Unser Nähcafe mit Ausstellung in der wunderschönen Johanneskirche im letzten Jahr im Rahmen des Weltfrauentages in Eichstätt hat natürlich die Gedanken daran nicht verstummen lassen.

Jetzt möchten wir etwas in dieser Richtung ausprobieren. Ein monatlicher Patchwork-Treff in der Spielerei in Eichstätt, Westenstraße 14.
Stattfinden wird er jeweils am 2. Freitag im Monat von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr.
Die Spielerei, das sind Räume die uns der Verein Joke e.V., ein gemeinnütziger Jugend- und Kulturverein zur Verfügung stellt.

Nähen und ausprobieren unter fachlicher Anleitung ist möglich, es können auch eigene Nähprojekte realisiert werden. Der Austausch und das Sammeln von neuen Ideen kommen dabei sicher nicht zu kurz. Eine Auswahl an Stoffen, Patchworkmaterialien und eine begrenzte Anzahl von Nähmaschinen stehen zur Verfügung. Eigene Nähmaschinen können mitgebracht werden. Der Unkostenbeitrag beträgt 5,00 € pro Abend plus Materialkosten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter: , in der Tagespresse und auf facebook
Der erste Termin war am 9. Januar 2015. Die nächsten Termine sind: 13. Februar 2015 und 13. März 2015.
Wir freuen uns auf interessierte und nähbegeisterte Patchworker und auf die, die es werden wollen!
2014





JURA STOFF WERK lädt ein zum Weltfrauentag am 8. März 2014 ins Nähcafé mit Ausstellung in die Johanneskirche in Eichstätt

Nähcafé
JURA STOFF WERK bietet mit dem Nähcafé neben Anleitung, Nähmaschinennutzung, Stoffen, Austausch und Workshops auch Kaffee und Kuchen an.
Das bunte Angebot richtet sich gleichermaßen an Leute, die immer schon einmal nähen lernen wollten, wie an solche, die nicht gerne alleine vor sich hinwerkeln, sondern die produktiv-kollektive Atmosphäre einer Werkstatt schätzen.

Ausstellung
Parallel zum Nähcafé sind in der Johanniskirche Werke der renommierten Textilkünstlerin Heike Dressler aus Gunzenhausen zu sehen.
Mit ihren großformatigen Arbeiten beteiligt sie sich seit Jahren erfolgreich an internationalen Wettbewerben und Ausstellungen.

Öffnungszeiten Johanniskirche: Fr. 7. März 15-20 Uhr
 Sa. 8. März 10-17 Uhr
  So. 9. März 10-17 Uhr

Workshop 1: "Schnelles Dreieck"
Eine besondere Patchworktechnik, um rationell besondere Effekte zu erhalten.
Freitag, 7. März 16.00 - 18:30 Uhr

Workshop 2: "Freie Schneidetechnik"
Eine kreative Technik ohne Lineal und Maßband, aber mit vielen Möglichkeiten selbst kreativ zu werden!
Sonntag, 9. März 10:00 - 12:30 Uhr

In beiden Workshops entstehen Musterteile, die dann unterschiedlich weiterverarbeitet werden können.

Kosten: jeweils 25,00€ inkl. Material u. Nähmaschinennutzung
 Bei Verwendung von afghanischen Stickquadraten werden diese extra berechnet.
Teilnehmerzahl: max. 6 je Workshop
Anmeldung: Franziska Braun- Wiedmann, Tel. 08422/ 1243
email: f.braun-wiedmann@gmx.de



Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, bzw. über Ihre aktive Teilnahme!

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!